Ergebnisorientiertes Arbeiten – Zeitmanagement

Es gibt einen Fehler den Viele machen, die sich selbstständig machen oder sich nebenbei etwas aufbauen wollen. Nämlich das „falsche“ Arbeiten. Genau diesen Fehler habe ich anfangs auch ziemlich lange gemacht.

Es ist zwar nur eine kleine Umstellung im Gegensatz zum “normalen” Angestellten-Arbeiten, doch diese wird oft vergessen und hat dadurch unglaubliche Effekte.

Zeitorientiertes Arbeiten

Wenn du fest angestellt bist, arbeitest du immer zeitorientiert.

Natürlich musst du am Ende des Tages Ergebnisse liefern, um deinen Job zu behalten, aber im Grunde ist es immer nur ein einfacher Tausch.

Zeit gegen Geld.

Ich gebe meinem Arbeitgeber eine Summe X an Stunden und dafür bekomme ich von ihm eine Summe Y an Geld. Ein einfaches Prinzip, was in fast jedem Beruf Anwendung findet.

Bei Menschen, die sehr lange in ihrem 40-Stunden Job festhängen, hat sich dieses Gedankengut sehr stark verfestigt.

In der Selbstständigkeit ist dieses Gedankengut aber eher schädlich, denn dort funktioniert dies nicht mehr. Viele gehen mit der Einstellung ans Werk: “Ich arbeite täglich  8-10 Stunden, damit muss ich ja Geld verdienen.” Wenn der Monat aber um ist, wundern sie sich, dass sie trotz 300 Stunden Arbeit nicht mehr verdienen als ein Angestellter, der nur halb so viel gearbeitet hat.

Eines muss dir immer bewusst sein. Als Selbstständiger gibt dir niemand da draußen einfach so Geld, nur weil du jeden Tag fleißig gearbeitet hast.

Viele Selbstständige arbeiten stundenlang ihre To-do-Liste ab sind fleißig und beschäftigt, nur am Ende geradeso von ihren Einnahmen leben zu können.

Ich hatte früher auch so eine To-do-Liste, die ich mir jeden Tag vorgenommen habe, wodurch ich mit meiner Arbeit 1.000-2.000€ im Monat verdient habe, doch dafür bin ich nicht angetreten.

Eine To-do-Liste kann sehr hilfreich sein

To-do-Liste

Auf meiner To-do-Liste standen dann jeden Tag so Aufgaben wie: „1h Stunde E-Mails checken“, „1h Werbung schalten“ oder „2h an meiner Webseite arbeiten”.

Ich habe damit zwar Geld verdient, aber als ich verstand, worum es wirklich geht, habe ich diese Liste direkt über Bord geworfen. Ich habe bei dieser nämlich einen gravierenden Fehler gemacht.

Wie du siehst, waren alle meine Punkte komplett zeitorientiert.

Ich hatte zwar den wichtigen Grundgedanken mir meine Aufgaben aufzuschreiben und auch eine bestimmte Zeit dafür einzuplanen, aber trotzdem habe ich dadurch sehr viel Zeit verschwendet.

Die Aufgaben waren teilweise überhaupt nicht gerechtfertigt. Ich habe durch meine Arbeit an der Webseite oder durch das Checken von E-Mails jede Menge Zeit investiert aber einfach kein Geld verdient.

Ich war zwar beschäftigt, aber nicht produktiv, da ich mich nur auf die Aufgabe konzentriert, das Ergebnis aber völlig außer Acht gelassen haben.

Ergebnisorientiertes Arbeiten

Wirklich niemanden interessiert es,  wie beschäftigt du bist. Es ist völlig uninteressant wie lange du an deinem Buch, deiner Webseite oder deinem Online Kurs gearbeitet hast.

Das einzige, was wirklich interessant ist, ist das Ergebnis.

Was hast du erreicht und vor allem wie viel Geld ist dadurch auf deinem Konto gelandet?

Du kannst dich gut und gerne tagelang mit deiner Webseite und deinem Design beschäftigen (ich spreche hier aus Erfahrung). Am Ende warst du zwar sehr beschäftigt, dein Ergebnis ist jedoch gleich Null. Und genau diese Zahl wird sich auch auf deinem Bankkonto widerspiegeln

Daher musst du unbedingt herausfinden, welche Arbeit deine Zeit auch wirklich wert ist und wie du für echte Ergebnisse sorgst.

Bringt es dir wirklich etwas noch ein bisschen an deiner Webseite zu feilen oder solltest du dich viel eher darum kümmern, Besucher auf deine Seite zu bekommen?

Was bringt es dir noch weiter an deinem Webinar oder Videokurs zu arbeiten, wenn ihn eh niemand zu Gesicht bekommt?

Als Selbständiger oder Unternehmer wirst du einzig und allein für Ergebnisse bezahlt, weder für investierte Zeit noch für perfekte Arbeit. Finde also heraus, welche eine Arbeit dich jetzt in diesem Moment am weitesten voranbringt und lass alles andere liegen und stehen.

Nachdem du herausgefunden hast, welche Arbeit dich voranbringt musst du sie nun nur noch von dem Zeitlichen trennen.

Es spielt keine Rolle, wie lange du an dieser Aufgabe arbeitest, es ist nur wichtig, welches Ergebnis du damit erzielst. Setze dir also keine bestimmte Anzahl von Stunden, in denen du arbeitest, sondern Ergebnisse, die du erreichen möchtest und erreiche sie dann so schnell wie du kannst.

Meine „To-do-Liste“/ Mein Zeitmanagement

Ich habe meine alte To-do-Liste vor Jahren verbrannt, aber auch heute arbeite ich noch mit einer To-do-Liste. Aber einer ergebnisorientierten To-do-Liste.

Meine To-do-Liste enthält nur noch meine großen Oberthemen wie zum Beispiel: “Buch schreiben”, “Coaching erstellen”, “Content erstellen”. Sowie die nötigen einzelnen Schritte, welche ich tun muss, um mein gewünschtes Ergebnis zu erreichen.

Jeden Tag nehme ich mir eine dieser großen Aufgaben vor und bearbeite sie. Dabei sage ich mir aber nicht: “Heute schreibe ich 5 Stunden an meinem neuen Buch”, sondern ich habe Ziele wie: “Heute schreibe ich 2 Kapitel meines neuen Buches”.

Ich fokussiere mich nicht mehr auf die Zeit, die ich an einer Aufgabe arbeite, sondern nur noch auf das Ergebnis, welches ich erreichen möchte.

Dafür habe ich für meinen Tag mehrere Deepwork Phasen eingeplant, an denen ich einzig und allein und ohne Ablenkung an dieser einen Aufgabe arbeite.

Dadurch arbeite ich mal 4 Stunden und mal 6 Stunden an einer Aufgabe, doch am Ende des Tages stehe ich immer mit einem Ergebnis da, und das ist das einzige was zählt. 

Als Selbstständiger kannst du nicht Zeit gegen Geld tauschen

Ergebnisse gegen Geld tauschen

Es ist wichtig, dass du dir bewusst bist, dass du als Selbstständiger nicht einfach Zeit gegen Geld eintauschen kannst.

Stattdessen musst du Ergebnisse gegen Geld, Wissen oder Erfahrung eintauschen. 

Beachte, dass dir nicht alle Ergebnisse unbedingt direkt Geld einbringen müssen. Nur weil du einen guten Beitrag für deinen Blog geschrieben hast heißt das nicht, dass du dadurch auch Geld verdienst. Wenn du ein Buch geschrieben oder einen Online Kongress veranstaltet hast heißt das nicht, dass du automatisch sofort profitabel damit bist.

Viele Ergebnisse helfen dir dabei lang anhaltenden Traffic aufzubauen, oder deine Expertise oder Bekanntheit zu steigern. Es kann Wochen oder gar Monate dauern bis sich manche Ergebnisse in Form von Umsatz bemerkbar machen.

Mit meinem ersten Online Kongress habe ich trotz hunderter Stunden und einigen tausend Euro Investition anfangs so gut wie keinen Gewinn gemacht. Doch jetzt 1 Jahr später gewinne ich durch diesen Kongress immer noch Kunden und wertvolle Geschäftskontakte, wodurch er sich mehr als gelohnt hat.

Mit einer gut strukturierten To-do-Liste, bei der du dich auf deine Ergebnisse besinnst und nicht nur auf deine eingesetzte Zeit, wirst du deine Ziele wesentlich schneller erreichen.

Klicke hier um mehr zu erfahren.

Ähnliche Beiträge